Freitag, 7. Februar 2020

Hotelis eröffnet Agentur in Bern

Chantal Witz.jpg

Der Spezialist für die Temporär- und Festanstellung im Hotel- und Gastgewerbe weiht eine neue Filiale in der Hauptstadt ein. Das ist ein logischer Schritt für den Schweizer Branchenführer, der mit der Zürcher Filiale in der Deutschschweiz schon bestens aufgestellt ist und der beim Ausbau der Tätigkeiten in Bern auf die Fachkenntnis von Chantal C. Witz zählen kann. Für die Leiterin ist dies eine Gelegenheit, wieder an ihren Ursprung zurückzukehren, nachdem sie fünf Jahre lang für die Hotelis-Agentur in Sion verantwortlich war.

Chantal C. Witz, Sie leiten die neue Agentur von Hotelis in Bern. Was bedeutet die Eröffnung der Agentur für Sie persönlich und für Hotelis? Für mich persönlich stellt sie eine Rückkehr an meinen Ursprung dar. Ich bin in Basel geboren und lebte einige Zeit in Erlach (BE). Mit 12 Jahren zog ich in die Hauptstadt, wo ich meine Schulbildung abschloss, einschliesslich der Hotelfachschule. Nach einigen Stationen, darunter in St. Moritz und im Ausland, wo ich meine Sprachkenntnisse verbessern wollte, kehrte ich nach Bern zurück und arbeitete dort etwa 12 Jahre im Hotel Allegro, einem 4-Sterne-Hotel der gehobenen Kategorie. Dort stieg ich bis zum Guest Relation Manager auf und erhielt während dieser Zeit auch meinen eidgenössischen Fachausweis. Für Hotelis bedeutet die Einweihung dieser Filiale eine Stärkung der Position in der Deutschschweiz, denn das Unternehmen ist nun näher an einem Markt, der bisher von Zürich aus bedient wurde.

Was sind Ihre Ziele für 2020? Wir werden unsere Bemühungen auf Bern konzentrieren, wo es zwei 5-Sterne-Hotels und fünfzehn 4-Sterne-Hotels der gehobenen Kategorie gibt. Ausserdem möchten wir unser eigens entwickeltes Angebot für die Parahotellerie ausbauen und eine Vielzahl von Einrichtungen unterschiedlicher Art bedienen (Restaurants, Bars, die Gemeinschaftsgastronomie, Catering-Unternehmen, Veranstaltungsgastronomie, Krankenhäuser, Alters- und Pflegeheime usw.). Früher oder später möchten wir auch eine Agentur in Luzern eröffnen und uns so bis in die Nähe von Basel erstrecken.

Mit welchen Merkmalen hebt Hotelis sich in Bern von der Konkurrenz ab? Wir sind erstens das einzige Unternehmen, das auf das Hotel- und Gastgewerbe spezialisiert ist. Zweitens sind wir das führende Schweizer Unternehmen im Bereich der Temporär- und Festanstellung in diesem Sektor. Unsere Partner, d. h. Unternehmen und Bewerber, wissen, dass wir alle aus dieser Branche stammen. Wir alle haben mehrere Jahre im Hotel- und Gastgewerbe gearbeitet und sind mit den Anforderungen bestens vertraut. Dank dieser Erfahrung aus erster Hand können wir Vertrauensbeziehungen aufbauen und verstehen die Arbeitsbedingungen in diesem stark umkämpften Sektor. Innerhalb der Agentur habe ich das grosse Glück, auf die Beraterin Juliette Lingg zählen zu können, deren Eltern Hoteliers in Zermatt sind.

Wie beurteilen Sie dieses Umfeld, aus dem Sie selbst stammen? Es ist in der Schweiz sehr dynamisch, vor allem dank des erfreulichen Anstiegs bei den Übernachtungszahlen. Abgesehen von diesem positiven Trend bin ich den Berufen im Hotel- und Gastgewerbe deswegen stark verbunden, weil ich darin so viele wunderschöne Erfahrungen gesammelt habe. Zudem bin ich damals wie heute in Kontakt mit engagierten Personen und ganz unterschiedlichen beruflichen Situationen, was mir sehr gefällt. Im Hotel- und Gastgewerbe gleicht kein Tag dem anderen!

Wann haben Sie sich für die Rückkehr zu Hotelis entschieden? Das war 2011. Ich arbeitete damals in einem Hotel in Crans-Montana, dessen Eröffnung sich immer wieder verzögerte. Aus diesem Grund nahm ich bei der Eröffnung der Agentur von Hotelis in Sion als Beraterin teil. Drei Jahre später wurde ich zur Agenturleiterin ernannt und konnte die Agentur zusammen mit einem Team, das genauso motiviert wie kompetent war, durch die aktive Zusammenarbeit mit den Tourismusbetreibern und Fachkräften im Kanton weiterentwickeln. Die zehn Jahre, die ich im Wallis verbracht habe, waren sehr bereichernd, auch aus persönlicher Sicht. Ich konnte dort die Beziehung zu einem Teil meiner Familie wiederaufnehmen, die ein Hotel in Saint-Léonard betreibt, wo ich oft Ferien gemacht habe. Ich bin heute froh und stolz darauf, mich in dem Unternehmen, dessen Dynamik ich sehr schätze, einer neuen Herausforderung zu stellen.

#Interiman